Downloads:   Bild   Biographie   Repertoire   Hörprobe  Diskographie   Homepage 
 
Biografie deutsch
Stephan Genz wurde 1973 in Erfurt geboren. Seine musikalische Ausbildung erhielt er als Mitglied des Leipziger Thomanerchores. Er studierte Gesang bei Hans Joachim Beyer an der Hochschule für Musik in Leipzig. Liedinterpretationsstudien führten ihn zu Dietrich Fischer-Dieskau, Elisabeth Schwarzkopf, Hartmut Höll und Mitsuko Shirai. Stephan Genz gewann Preise bei verschiedenen internationalen Wettbewerben, unter anderem beim Internationalen Hugo Wolf Wettbewerb in Stuttgart und beim Internationalen Brahms Wettbewerb in Hamburg. Gastverträge führten ihn an die Deutsche Staatsoper Berlin, Semperoper Dresden, Staatsoper Hamburg, Opera National de Paris (Garnier),das Teatro alla Scala Milano, das Grand Theatre Geneve, das Teatro La Fenice in Venedig, die Opernhäuser in Strasbourg, Lausanne, Nancy, Parma und Monte Carlo und das Festival in Aix-en-Provence.
Er arbeitete mit Giuseppe Sinopoli, Kent Nagano, Kurt Masur, Myung- Whun Chung, Marcus Creed, Gerd Albrecht, Daniel Harding, Lothar Zagrossek,Philippe Herreweghe, Rene Jacobs, Gustav Kuhn, Thomas Hengelbrock, Jesus Lopez-Cobos, Edo de Waart, Fabio Luisi, Jeffrey Tate, Mario Venzago, Eliahu Inbal, Richard Bonynge und Nikolaus Harnoncourt. Seit seinem erfolreichen Debut in der Wigmore Hall London im März 1997 gibt er Liederabende in den bedeutenden Musikzentren der Welt, so unter anderem in Paris (Chatelet, Champs-Elysees, Louvre, Salle Gaveau), Philharmonie Köln, Alte Oper Frankfurt, Brüssel (Opera La Monnaie) Concertgebouw Amsterdam, New York(Frick ollection, Alice Tully Hall),San Francisco, Montreal, Washington, Tokyo (Oji Hall, Opera City Hall), Kyoto, Osaka, Maggio Musicale Firenze, Edinburgh Festival.
Bei Teldec, Capriccio, Claves, Hyperion, BMG, Harmonia Mundi und der Deutschen Grammophon liegen verschiedene CD Einspielungen vor, die mit renommierten Preisen ausgezeichnet wurden. So erhielt er für seine Einspielung von Beethoven Liedern den begehrten Gramophone Award. Stephan Genz wurde mit dem Brahms Preis des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Im Jahr 2000 wählte ihn die belgische Musikkritik zum „Young Artist of the Year“.
In letzter Zeit war Stephan Genz auf der Opernbühne zu hören als Papageno in Köln, am Grand Theatre de Geneve und am Bolshoi in Moskau, als Demetrius in Brittens Midsummer Night´s Dream” anläßlich der feierlichen Wiedereröffnung des Teatro Petruzelli in Bari und in der Doppelrolle des Frank und Fritz in “Die tote Stadt” am Teatro La Fenice in Venedig. Im Februar 2010 sang Stephan Genz erstmals im Konzerthaus Baden-Baden in einer szensichen Aufführung von Cosi fan tutte den Guglielmo. Anfang 2011 sang er ebenfalls am La Fenice den Donner in Rheingold. Im Frühjahr 2012 sang er am Bolshoi Theater in Moskau erstmals den Eisenstein in Aufführungen von ‚Die Fledermaus’ von Johann Strauß, auch im Februar 2013. Für 2014 stehen Konzerte im Kalender , u. a. beim MDR Leipzig, mit dem Russischen Nationalorchester, beim Deutschen Sinfonieorchester Berlin. Beim Verbier-Festival sang er im Sommer mit großem Erfolg Maher’s ‚Lieder eines fahrenden Gesellen’ unter der Leitung von Kristjan Järvi.
Für 2015 sind Opernproduktionen am Opernhaus Genf (Carmina burana, Midsummer Night’s Dream) geplant, sowie Konzerte in zahleichen europäischen Musikzentren, u. a. in Berlin, Leipzig, Paris, München, Moskau.

Biografie englisch
Born in Erfurt in 1973, Stephan Genz is an internationally recognized German baritone, particularly known for his excellency in the Lied repertoire.
After receiving his first musical training as a chorister of the Thomanerchor in Leipzig, he followed his vocal studies with Hans-Joachim Beyer at the conservatory of Leipzig, Mitsuko Shirai and Hartmut Höll at the conservatory of Karlsruhe and later, with Dietrich Fischer-Dieskau and Elisabeth Schwarzkopf.
He came to prominence by winning prestigious competitions such as the International Johannes Brahms Competition in Hamburg (1994) and the International Hugo Wolf Competition in Stuttgart (1994).
In 1998, Stephan Genz was awarded the “Brahms-Preis” of Schleswig- Holstein and in 2000, the Belgium music critics elected him “Young Artist of the Year”.
Since then, he appeared in leading opera houses, including the Berlin Staatsoper, Hamburg Staatsoper, Paris (Bastille, Theatre des Champs- Elysees, Chatelet), Teatro alla Scala Milano, Grand Theatre de Genève, Semperoper Dresden, Teatro La Fenice Venice, Bolshoi Moscow, Strasbourg, Cologne and the Festivals of Aix-en-Provence and Baden- Baden. He worked with conductors such as Myung-Whun Chung, Gerd Albrecht, Daniel Harding, Philippe Herreweghe, Thomas Hengelbrock, Gustav Kuhn, Sigiswald Kuijken, Rene Jacobs, Jesus Lopez-Coboz, Fabio Luisi, Georges Pretre, Bruno Bartoletti, Kent Nagano, Jeffrey Tate, Giuseppe Sinopoli, Kurt Masur, Eliahu Inbal, Mario Venzago, Lothar Zagrosek, Edo de Waart, and Nikolaus Harnoncourt.
Stephan Genz’s highly successful début-recital at London’s Wigmore Hall led to invitations for recitals in Amsterdam (Concertgebouw), Frankfurt (Alte Oper), Philharmonie Köln, Brussels (Opera Royal de la Monnaie), Paris (Chatelet, Champs-Elysees, Louvre), New York (Alice Tully Hall, Frick Collection, Rockefeller Center), Moscow, Hong Kong, Tokyo (City Opera, Oji Hall, Suntory Hall), Osaka, the Schubertiade (Feldkirch, Hohenems, Schwarzenberg), the Edinburgh Festival, the Maggio Musicale Firenze, Zermatt Festival...
More than 50 recordings document his widely spread repertoire. His recital recordings won major awards such as the “Gramophone Award”, the “Preis der Deutschen Schallplattenkritik”, the “Timbre de Platine” and numerous “Diapason d`Or”.
Recent appearances include Eisenstein in “Die Fledermaus“ at the Moscow Bolshoi, Guglielmo in „Cosi fan tutte“ at the Festspiele Baden-Baden and the double role of Frank and Fritz in Korngold ́s “Tote Stadt” at the Teatro La Fenice in Venice. “Hänsel und Gretel” in Moscow, Mahler Wunderhornlieder with the Russian National Orchestra, Demetrius in Britten ́s Midsummer Night ́s Dream and Carmina Burana at the Grand Théâtre de Genève, Gustav Mahler "Rückert-Lieder" and „Lieder eines fahrenden Gesellen“ at the Verbier Festival.
Since September 2012 Stephan Genz is appointed to the Conservatoire National de Paris as Professor for the German repertoire.
Opernrepertoire
Britten
Ein Sommernachtstraum
Demetrius
Keiser
Die edelmütige Octavia
Nerone
Korngold
Die tote Stadt
Fritz, Frank
Mozart
Cosi fan tutte
Guglielmo
Mozart
Don Giovanni
Giovanni 
Mozart
Nozze di Figaro
Conte 
Mozart
La finta Giardiniera
Nardo
Mozart
Die Zauberflöte
Papageno 
J. Strauß
Die Fledermaus
Eisenstein
R. Strauss
Ariadne auf Naxos
Harlekin
R. Strauss
Capriccio
Graf, Olivier
Wagner
Tannhäuser
Wolfram
Wagner
Das Rheingold
Donner


Besucherzähler

Heute 2

Woche 58

Monat 559

Insgesamt 16928